Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Luftpostbrief vom 28. Juni 1963 vom Kindesvater in Australien an seinen
in der Bethel-eigenen Anstalt Freistatt im Wietingsmoor in West-Deutschland
internierten Sohn Martin Mitchell, ein Brief der ihm nie ausgeliefert wurde,
und jetzt erst, 43 Jahre später, erstmalig, in seine Hände fällt.

Overseas Service
AEROGRAMME
By Air Mail • Par Avion








SENDER’S NAME AND ADDRESS.
John [Mitchell]
[..] Brooklyn Ave.
Salisbury, S.A. ( Australia )





Mr. Martin [Mitchell]
2839 Freistatt / Sulingen
Haus Neuwerk
via Hannover
WESTERN GERMANY / EUROPE

[Süd Australien] Salisbury, den 28.6.63

Lieber Martin !
Dein Schreiben v. 18. d. Mts. habe ich erhalten. Ich ersehe
daraus, daß Du nicht von der Heimleitung verlangt
hast, daß sie Dir erlauben sollen, daß Du Dich bei
der australischen Auswanderungsbehörde vorstellen
kannst.
Du weißt doch, daß ich Dir auch in Berlin eine
Lehrstelle beschaft habe und hier ist es mit
Lehrstellen noch leichter, weil es hier noch viel mehr
Lehrstellen gibt.
Schreibe der australischen Auswanderungsbehörde
sie möchte Dir einen anderen Vorstellungstermin
festsetzen. Verlange von der Heimleitung, daß
sie Dir die Möglichkeit gibt, daß Du alle Vorbereit-
ungen treffen kannst und daß Du Dich bei
der nächsten Vorladung vorstellen kannst.
Wieviel Geld hast Du für die Untersuchungen
beim Arzt? Das Geld was Du hast verwende
für die Auswanderungsangelegenheiten. Für den
Fall, daß Dein Spargeld nicht reicht, so möchte
Dir die Heimleitung den fehlenden Betrag zur
Verfügung stellen, denn Du hast doch die
ganze Zeit dort gearbeitet, bzw. Du wurdest
dort festgehalten und dadurch wurde Dir
die Möglichkeit genommen Geld zu verdienen.
Du kannst Geld verdienen, da Du alt genug und
stark u. intelligent genug dazu bist.
Für den Fall, daß die Heimleitung Dir nicht die
Möglichkeit gibt, daß Du die Auswanderung
ermöglichen kannst, schreibe mir sofort
wobei Dir Schwierigkeiten gemacht werden.
Schreibe auch der australischen Auswanderungs-
behörde, daß sie Dir behilflich sein soll, denn
sie kennt auch die Gesetze.
Den unteren Zettel schneide ab und gib ihn der Heimleitung
Ich hatte Dir doch schon im vergangenen Jahr geschrieben, daß Du
der australischen Behörde mitteilen sollst, daß man Dich rechts-
widrig an der Auswanderung gehindert hat. Es ist wichtig,
daß Du den Australiern die ganze Wahrheit wissen läßt,
damit sie es auch von Dir erfahren haben, daß Du mit
mir auswandern wolltest. Auch Deine Lehre wurde
von den Gegnern in rechtswidriger Weise abgebrochen.
Auch das sollen die Australier von Dir erfahren.
Nun die besten Grüße u. Alles Gute ! Dein Vater
______________________________________________

John [MITCHELL], [..] Brooklyn Ave., Salisbury, S.A.,
den 28.6.63

An die
Heimleitung, Haus Neuwerk


Sehr geehrte Herren !
Mein Sohn Martin soll zu mir kommen. Die
australische Regierung hat die Auswanderung
aus Deutschland und die Einwanderung nach hier
übernommen. Ich bitte Sie meinem Sohne
Martin [MITCHELL] bei der Auswanderung behilflich
zu sein.

Hochachtungsvoll
J [Mitchell]


Die Nutzung eckiger Klammern für spezifische Zwecke ist international: eckige Klammern werden benutzt um zu kennzeichnen, dass ein Wort oder einText so eingeklammert, nicht im zitierten oder reproduzierten Original vorhanden ist, aber zur besseren Erklärung hinzugefügt worden ist.

»Das Symbol "sic" kommt aus dem Lateinischen und nach Aussage des DUDEN bedeutet "so, ebenso; wirklich so ! (mit Bezug auf etwas Vorangegangenes, das in dieser [falschen] Form gelesen oder gehört worden ist)".« Das hier in eckigen Klammern gesetzte Wort, steht genau so in diesem vom DUDEN zitierten Text.

Zur Hervorhebung – fette, kursive und farbige Schrift vom hiesigen Webseitenbetreiber hinzugefügt.

Das Original oder die Durchschrift der jeweilig hier aufgeführten Reproduktion der Freistätter “Fürsorgeakte” entnommenen Dokumente, wird auch demnächst eingescannt und hier als php-file abgebildet werden.

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 20. Juni 2006 ]