Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Das Landesjugendamt Berlin – Senator für Jugend und Sport –
am 3. Dezember 1963, bestätigt seine Bereitschaft die “Fürsorgeerziehung”
des Martin Mitchell
(der zu der Zeit noch immer in Anstalt Freistatt interniert ist)
aufzuheben, und ihn nach Australien auswandern zu lassen.
(Andeutung einer möglichem, vorherigen Verlegung nach Berlin)

Durchschrift

Der Senator für Jugend und Sport
Landesjugendamt

III A 21

1 Berlin 30, den 3. Dezember 1963
Am Karlsbad 8
Fernruf: 710511, App. Neue Rufnummer
Querverb. 9651→←13 01 6: (Intern 976)


App. Nr. 649



An das
Australian Migration Office

28 . B r e m e n
Wachtstraße

Original wurde von uns nach
Bremen weitergeleitet.
10.12.63
[ Signature ]



Betr.
: Martin [ M i t c h e l l ] , geb. 28. 7. 1946

Für den o. g. Jugendlichen führe ich auf Grund des Beschlusses
vom Amtsgericht Tiergarten in Berlin vom 14 July 1961, Az. 408
XII N 79, die Betreuung im Rahmen einer endgültig angeordneten
Fürsorgeerziehung durch. Der Jugendliche befindet sich durch
meine Weisung seit dem 11. 2. 1963 in der Anstalt Freistatt zur
Durchführung der Führsorgeerziehung. Mit Schreiben vom 15. 10.
1963 habe ich als zuständige Fürsorgeerziehungs-Behörde bei der
australischen Botschaft in Köln, Hohenzollernring 103, um die
Auswanderungsgenehmigung für den o. g. Jugendlichen ersucht.
Ich teile Ihnen hierdurch mit, daß ich mich nach wie vor für
die Auswanderung des Martin [Mitchell] ausspreche und zum Tage sei-
ner Abfahrt den Gerichtsbeschluß vom 14. Juli 1961 gemäß § 72,2
JWG aufheben werde. Ich weise darauf hin, daß für den Jugendli-
chen innerhalb Deutschlands kein weiterer Vormund bestellt wur-
de. Die elterliche Gewalt steht dem Kindesvater, bis auf die
gesetzliche Einschränkung auf Grund der gerichtlichen angeordneten Fürsorgeerziehung, Herrn Johann [Mitchell], zur Zeit wohnhaft Australia,
Salesbury, 42 Brooklyn Avenue, zu.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mitteilen, zu welchem Termin ich
mit der Auswanderung des Jugendlichen rechnen kann, da evtl.
bei einer sehr langen Verzögerung noch mit einer Heimverlegung
nach Berlin zu rechnen ist.

Im Auftrage
A g n e r


Die Nutzung eckiger Klammern für spezifische Zwecke ist international: eckige Klammern werden benutzt um zu kennzeichnen, dass ein Wort oder einText so eingeklammert, nicht im zitierten oder reproduzierten Original vorhanden ist, aber zur besseren Erklärung hinzugefügt worden ist.

»Das Symbol "sic" kommt aus dem Lateinischen und nach Aussage des DUDEN bedeutet "so, ebenso; wirklich so ! (mit Bezug auf etwas Vorangegangenes, das in dieser [falschen] Form gelesen oder gehört worden ist)".« Das hier in eckigen Klammern gesetzte Wort, steht genau so in diesem vom DUDEN zitierten Text.

Zur Hervorhebung – fette, kursive und farbige Schrift vom hiesigen Webseitenbetreiber hinzugefügt.

Das Original oder die Durchschrift der jeweilig hier aufgeführten Reproduktion der Freistätter “Fürsorgeakte” entnommenen Dokumente, wird auch demnächst eingescannt und hier als php-file abgebildet werden.

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 30. Mai 2006 ]