Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Auf Grund einer Nötigung verbunden mit Strafandrohungen
von Seiten der Anstaltsleitung in Anstalt Freistatt im Wietingsmoor,
schrieb der sich zu der Zeit dort in
"Fürsorgehaft" befindende Martin Mitchell,
Mitte Februar 1963, einen zweiseitigen Lebenslauf, jezt hier aufgeführt, bzw reproduziert.

[ "Haus Moorhort" ]

[ Anstalt Freistatt ]

[ Seite 1 ]

[ Mitte Februar 1963 ]


[ Lebenslauf ]

Ich, Martin [Mitchell], wurde als ehelicher Sohn meiner Eltern, Johann [Mitchell],
Maschinenbauingenieur, und Schlossermeister, und Hella [Mitchell], geborene
S[...........], Technische Zeichnerein, am 28. Juli 1946 zu Berlin-Lichter-
felde West geboren.

Mein Vater ist Heimatvertriebener aus Jugoslavien. Er hat die deutsche
Staatsangehörigkeit nicht angenommen und ist daher Heimatloser
Ausländer. Die Staatsangehörigkeit überträgt sich vom Familienoberhaupt
auf alle Familienangehörigen. Somit bin auch ich eine Heimatloser
Ausländer.

Ein Jahr nach meiner Geburt verstarb meine Mutter an Kinderlähmung.
Mein Vater verehelichte sich ein Jahr darauf mit Wilhelmine [Mitchell],
geborene K[.........], Krankenschwester. Diese ist bis jetzt meine Stief-
mutter.

Ich habe noch zwei Geschwister und drei Halbgeschwister.

Vom Jahre 1953 bis zum Jahre 1959 besuchte ich 6 Klassen der
Grundschule zu Berlin. Vom Jahre 1959 bis zum Jahre 1962
besuchte ich drei weitere Klassen der Oberschule des Praktischen
Zweiges.

Anfang 1961 kam ich das erste Mal mit den Jugendbehör-
den in Berührung. Von dort an wechselte ich verschiedene
Heime in Berlin. Ich hatte eine Fürsorgeerziehung bekommen.

Am 1. Januar 1962 entwich ich aus einem Heim, ging nach
Hause zu meinen Eltern und begann eine Maurerlehre.
Mein Ziel war gewesen und ist heute noch Architekt zu
werden.

Mitte Juli 1962 wurde ich vom Jugendamt von meiner Lehr-
stelle weggeholt; da ich ja aus dem Heim entwichen war
und noch die Fürsorgeerziehung bestand. Ich wurde in
ein Erziehungsheim bei Kassel in Rengshausen gebracht.

Mein Vater wanderte am 31. Oktober 1962 nach Australien aus.
Er wollte mich mitnehmen und hatte sich lange genug darum
bei den Behörden bemüht; aber vergeblich; das Jugendamt
wollte mich nicht herausgeben und ich mußte zwangs-
weise in Deutschland bleiben.

Aus dem Erziehungsheim in Rengshausen entwich ich vier
mal. Beim vierten Mal konnte ich in Hannover untertau-
chen. Ich fand Arbeit und führte ein anständiges gesittes
Leben.

Am 4. Dezember 1962 fuhr ich von Hannover nach Schopp,

[ Seite 2 ]

[ Mitte Februar 1963 ]


bei Kaiserslautern, im Landkreis Pirmasens [Rheinland-Pfalz], zu
meiner Kousine Elisabeth F[..............]. Sie ist verheiratet und hat
vier Kinder. Sie wollte mir eine neue Heimat schenken und
nahm mich bereitwillig auf. Ich fand Arbeit und meldetet
mich auch polizeilich an. Als ich etwas Geld gespart hatte
wollte ich eine Lehre als Technischer Zeichner beginnen. Doch
da kam mir das Jugendamt zuvor und mein Plan wurde
vereitelt. Ich wurde am 11. Februar 1963 hier nach Frei-
statt ins Haus Moorhort gebracht.

Das Jugendamt hat zweimal meine beruflichen Chancen zer-
stört, einmal die Maurerlehre und ein zweites Mal die noch
nicht begonnene Lehre als Technischer Zeichner.

Das Jugendamt hat mich auch daran gehindert mit
meinen Eltern nach Australien zu gehen; was meiner Mei-
nung nach unrechtmäßig geschehen ist. Meiner Meinung
nach hat niemand das Recht mich als Heimatlosen Aus-
länder hier in Deutschland zwangsweise festzuhalten
und schon garnicht wenn meine Eltern auswandern und
meine Auswanderung ebenfalls von der Auswanderungs-
behörde bewilligt worden ist.

Ich verlange meine sofortige Entlassung, da ich mich
zu Unrecht hier [eingesperrt] fühle.

Jeder vernünftig denkende Mensch muß es ebenfalls als
ein Unrecht ansehen, daß ich hier bin.

Ich appeliere an den gesunden Menschenverstand aller
derer die mir helfen können und wollen.


[unterzeichnet] Martin [Mitchell]



bitte zu Akte
Martin
[Mitchell]

geb. 28.7.46
YYZ


Die Nutzung eckiger Klammern für spezifische Zwecke ist international: eckige Klammern werden benutzt um zu kennzeichnen, dass ein Wort oder einText so eingeklammert, nicht im zitierten oder reproduzierten Original vorhanden ist, aber zur besseren Erklärung hinzugefügt worden ist.

»Das Symbol "sic" kommt aus dem Lateinischen und nach Aussage des DUDEN bedeutet "so, ebenso; wirklich so ! (mit Bezug auf etwas Vorangegangenes, das in dieser [falschen] Form gelesen oder gehört worden ist)".« Das hier in eckigen Klammern gesetzte Wort, steht genau so in diesem vom DUDEN zitierten Text.

Zur Hervorhebung – fette, kursive und farbige Schrift vom hiesigen Webseitenbetreiber hinzugefügt.

Das Original oder die Durchschrift der jeweilig hier aufgeführten Reproduktion der Freistätter “Fürsorgeakte” entnommenen Dokumente, wird auch demnächst eingescannt und hier als php-file abgebildet werden.

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 20. Juni 2006 ]