Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Dringender Ersuch der Anstaltsleitung der Anstalt Freistatt im Wietingsmoor,
vom 2. Oktober 1963, an das Landesjugendamt Berlin – Senator für Jugend und Sport –
den Jugendlichen Martin Mitchell zu entlassen und ihn zu seinen Eltern
nach Australien auswandern zu lassen.

[ ANSTALT FREISTATT
im Verband der Anstalt Bethel ]

[ Anstaltsleiter von 1954 - 1979
Pastor Karl-Heinz Lähnemann
]


[ 2839 FREISTATT
über Sulingen
Fernruf: Barver 221
Bankkonto: Kreisparkasse Sulingen 54
Postscheckkonto: Hannover 56581 ]


[ Durchschrift ]




T 2X


2. Oktober 1963

An den
Senator für Jugend und Sport
–Landesjugendamt–

1 B e r l i n 30


Betr.
: Martin [ M i t c h e l l ] , geb. 28.7.1946; Az.: III D 2 b

…..Wir verweisen auf unsere Zeilen vom 10.7.d.J. betreffend
Martin.

…..Vor einigen Tagen wurden wir durch einen Brief, den der
Junge mit einem entlassenen Jungen hinausgeschmuggelt hatte,
bekannt, daß er einen Ausbruch mit Hilfe einer Eisensäge plante.
Wir haben den Jungen daraufhin 3 Tage von der Gemeinschaft
ausgeschlossen. Es stellte sich weiter heraus, daß er an einer
Entweichungsplanung mehrerer Jungen beteiligt war. Er lügt
und streitet natürlich immer alles ab.

…..Wir haben vorgeschlagen, den Jungen nach Australien zu
seinem Vater gehen zu lassen. Der Junge wird, solange er hier
ist, immer wieder derjenige sein, der neu zu uns kommende
Jungen an sich zieht, um Entweichungen zu planen. Er wird
deshalb fortgesetzt unsere Arbeit an den anderen Jungen
erschweren. Es ist keine Änderung in seiner Gesinnung zu
erwarten, das beweist auch der beiliegende Brief, den
wir zurückerbitten. Deshalb müssen wir dringend um Herausnahme
des Jungen bitten. Wir empfehlen, ihm von dort aus die Zusage
der Zustimmung zu seinen Auswanderungsplänen zu geben und
ihn gleichzeitig sofort in das Erziehungsheim Druhwald
zu geben, bis die behördliche Genehmigung zu seiner Auswanderung
vorliegt. Wir bitten, die dortige Entscheidung nicht hinauszu-
zögern, denn wir können es nicht mehr verantworten, daß uns
Martin die Erziehungsarbeit an den anderen Jungen dermaßen erschwert.



Die Anstaltsleitung


[ L ä h n e m a n n ] , Pastor


Lähnemann


Die Nutzung eckiger Klammern für spezifische Zwecke ist international: eckige Klammern werden benutzt um zu kennzeichnen, dass ein Wort oder einText so eingeklammert, nicht im zitierten oder reproduzierten Original vorhanden ist, aber zur besseren Erklärung hinzugefügt worden ist.

»Das Symbol "sic" kommt aus dem Lateinischen und nach Aussage des DUDEN bedeutet "so, ebenso; wirklich so ! (mit Bezug auf etwas Vorangegangenes, das in dieser [falschen] Form gelesen oder gehört worden ist)".« Das hier in eckigen Klammern gesetzte Wort, steht genau so in diesem vom DUDEN zitierten Text.

Zur Hervorhebung – fette, kursive und farbige Schrift vom hiesigen Webseitenbetreiber hinzugefügt.

Das Original oder die Durchschrift der jeweilig hier aufgeführten Reproduktion der Freistätter “Fürsorgeakte” entnommenen Dokumente, wird auch demnächst eingescannt und hier als php-file abgebildet werden.

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 30. Mai 2006 ]