Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Unausgefülltes damaliges Formular der Anstalt Freistatt, welches vorschreibt,
dass
der Aufenthalt / die Inhaftierung / die Internierung eines
"Fürsorgezögling" / "Fürsorgehäftling" in Anstalt Freistatt
(und, möglicherweise, auch in anderen solcher Anstalten in der BRD)
im Personalausweis zu vermerken sei.
Es galt also sie auch fürs spätere Leben zu identifizieren und zu stigmatisieren !!!

[ ANSTALT FREISTATT
im Verband der Anstalt Bethel ]

[ Anstaltsleiter von 1954 - 1979
Pastor Karl-Heinz Lähnemann
]


[ 2839 FREISTATT
über Sulingen
Fernruf: Barver 221
Bankkonto: Kreisparkasse Sulingen 54
Postscheckkonto: Hannover 56581 ]


Moorkanzlei


den ____________




Gegen Rückgabe mit Anl.




dem Herrn Bürgermeister in




Freistatt



–––––––––––––––––––––––



Mit der Bitte um Eintragung des
hiesigen Aufenthaltes in den
Personalauweis des

-----------------------------------




Die Anstaltsleitung



I. A.




------------------------




Freistatt, den_______________




Urschrifl. Mit Anl.
nach Erledigung zurück-
gereicht.
-----------------------------------



[ Kommentar des "Fürsorgehäftling", Martin Mitchell, 43 Jahre später:

Da der "Fürsorgehäftling" Martin Mitchell jedoch, damals, staatenlos war und deswegen keinen Personalausweis besaß, war es nicht möglich, was ihn betrifft,
in seinem Personalausweis einzutragen, dass er in Anwalt Freistatt interniert
gewesen war; die Sache wurde in seinem Falle wohl anders gehandhabt als mit
den anderen "Fürsorgezöglingen" / "Fürsorgehäftlingen", die auf Anordnung bundesrepublikanisher Jugendämter in solchen westdeutschen Arbeitszwangsanstalten interniert worden waren.

Martin Mitchell, zur damaligen Zeit, besaß nur einen Genever Convention
Refugee Passport
= "Fremdenpass", der seiner Erinnerung nach, nicht so
markiert wurde. ]


Die Nutzung eckiger Klammern für spezifische Zwecke ist international: eckige Klammern werden benutzt um zu kennzeichnen, dass ein Wort oder einText so eingeklammert, nicht im zitierten oder reproduzierten Original vorhanden ist, aber zur besseren Erklärung hinzugefügt worden ist.

»Das Symbol "sic" kommt aus dem Lateinischen und nach Aussage des DUDEN bedeutet "so, ebenso; wirklich so ! (mit Bezug auf etwas Vorangegangenes, das in dieser [falschen] Form gelesen oder gehört worden ist)".« Das hier in eckigen Klammern gesetzte Wort, steht genau so in diesem vom DUDEN zitierten Text.

Zur Hervorhebung – fette, kursive und farbige Schrift vom hiesigen Webseitenbetreiber hinzugefügt.

Das Original oder die Durchschrift der jeweilig hier aufgeführten Reproduktion der Freistätter “Fürsorgeakte” entnommenen Dokumente, wird auch demnächst eingescannt und hier als php-file abgebildet werden.

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 12. Juli 2006 ]