Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Anklageschrift der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Verden (Niedersachsen)
betreffend den "Fürsorgezögling" / "Fürsorgehäftling" / "Arbeitszwanghäftling"
Martin Mitchell, dem vorgeworfen wird "in der Nacht zum 27. Februar 1963 in der Nähe
von Sulingen" sich, "nach Ausbrechen aus den Betheler Zweiganstalten in Freistatt",
"einem noch nicht ermittelten Geschädigten aus dessen Scheune
einen Frack gestohlen zu haben".


Staatsanwaltschaft bei
dem Landgericht Verden
– 9 Js 267/63 –


Verden (Aller), den 16. 4. 1963

An
das Amtsgericht
– Jugendrichter –

in Sulingen/Hann.

Anklageschrift


Der Maurerlehrling Martin [ M i t c h e l l ] , geb. am 28. 7. 1946
in Berlin, wohnhaft in Freistatt (Haus Neuwerk), Deutscher [sic =
staatenlos
], ledig.

Vormund: NN [sic = Herr Klotz,
                                    Berzirksjugendamt Berlin-Reinickendorf ]

wird angeklagt,

in der Nacht zum 27. Februar 1963
in der Nähe von Sulingen [sic = Diepholz]
nach Ausbrechen aus den Betheler Zweiganstalten in Freistatt
in der Nähe von Sulingen [sic = Diepholz] einem noch nicht ermittelten
Geschädigten aus dessen Scheune einen Frack gestohlen zu haben.

Der Jugendliche war zur Zeit der Tat nach seiner geistigen
und sittlichen Entwicklung reif genug, das Unrecht der Tat
einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln.

Vergehen, strafbar nach § 242 StGB, §§ 1, 3 JGG.

Beweismaterial: Geständnis des Jugendlichen.


Es wird beantragt,


Das Hauptverfahren vor dem Amtsgericht – Jugend-
richter – in Sulingen zu eröffnen.




Stoll

(Stoll)
Staatsanwalt


[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 9. August 2006 ]